Datenschutzordnung
vom RMSV Wanderlust Hochheide 1904 e.V

Präambel
Stand 25.05.2018 (Teil 2)

§
6 Kommunikation per E-Mail

1.
Für die Kommunikation per E-Mail richtet der Verein einen
vereinseigenen E-Mail-Account ein, der im Rahmen der vereinsinternen
Kommunikation ausschließlich zu nutzen ist.

2.
Beim Versand von E-Mails an eine Vielzahl von Personen, die nicht in
einem ständigen Kontakt per E-Mail untereinander stehen und/oder
deren private E-Mail-Accounts verwendet werden, sind die
E-Mail-Adressen als „bcc“ zu versenden.

§
7 Verpflichtung auf die Vertraulichkeit

Alle
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verein, die Umgang mit
personenbezogenen Daten haben (z.B. Mitglieder des
Vorstands,Kassenwart, und Übungsleiterinnen ) sind auf den
vertraulichen Umgang mit personenbezogenen Daten zu verpflichten.

§
8 Datenschutzbeauftragter

Da
im Verein in der Regel mindestens 10 Personen ständig mit der
automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt
sind, hat der Verein einen Datenschutzbeauftragten zu benennen. Die
Auswahl und Benennung obliegt dem Vorstand nach § 26 BGB. Der
Vorstand hat sicherzustellen, dass die benannte Person über die
erforderliche Fachkunde verfügt. Vorrangig ist ein interner
Datenschutzbeauftragter zu benennen. Ist aus den Reihen der
Mitgliedschaft keine Person bereit, diese Funktion im Rahmen eines
Ehrenamtes zu übernehmen, hat der Vorstand nach § 26 BGB einen
externen Datenschutzbeauftragten auf der Basis eines Dienstvertrages
zu beauftragen.

(alt:
Begründung, aus welchen Gründen der Verein derzeit keinen
Datenschutzbeauftragten zu bestellen hat
).